Wie können Sie den Igel füttern und was fressen Igel eigentlich? Igel fressen hauptsächlich wirbellose Tiere. Zum Beispiel verschiedene Insekten, Regenwürmer und Larven. Auf der Hauptspeisekarte der Igel steht auch die Nacktschnecke. Die Schnecken finden sich vor allem in Ihrem Beet wieder, dort machen die kleinen Biester sich über Ihre Pflanzen her.

Einen Igel im Garten zu haben, verschafft dem Problem sofort Abhilfe. Das ist wahrlich ein Win-Win-Situation. Denn Sie währen die lästigen Biester los, die Ihre Pflanzen im Garten zerfressen. Und der Igel bekommt einen leckeren Snack und kann sich den Bauch vollschlagen. Machen Sie es dem Igel doch mit einem Igelhaus in Ihrem Garten bequem!

Igel beim Fressen
Igel beim Fressen – © depositphotos.com
@ roggozub.gmail.com

Auf der Speisekarte der Igel stehen aber nicht nur wirbellose Insekten. Auch kleine Wirbeltiere werden vertilgt. Gelegentlich fressen Igel auch sogar Aas, dies gehört aber nicht zu ihren Leibspeisen. Da Igel auf dem Boden leben, nehmen sie alle möglichen Früchte zu sich, die auf dem Boden zu finden sind. Beispielsweise Äpfel, Birnen und andere Früchte, die runtergefallen sind. Auch Wurzeln stehen auf dem Speiseplan der kleinen Racker.

Laut Wikipedia besteht die Behauptung, dass Igel ihr Futter als Nahrungsvorrat auf ihren Stacheln lagern, dem ist aber nicht zu glauben. Gelegentlich, wenn die Igel unter Hecken und Büschen kriechen, kommt es vor, dass sich Blätter oder gar kleine Früchte auf ihren Stachel aufspießen. Der Igel kann jedoch nichts dafür und er kann die aufgespießten Blätter oder Früchte auch nicht von selbst herunternehmen.

 

Igel füttern – so füttern Sie den Igel richtig

Wenn Sie einen neuen Bewohner im Garten haben, dann können Sie diesen selbstverständlich auch ein wenig Verpflegung zur Verfügung stellen und den Igel füttern. Hier möchten wir Ihnen einmal kurz zeigen, was sich am besten dazu eignet und welche Dinge Sie auf jeden Fall beachten sollten.

Allseits beliebt ist das Katzenfutter* aus der Dose um den Igel füttern zu können, dieses können Sie dem Igel ohne große Bedenken verfüttern. Hundefutter eignet sich natürlich ebenso gut. Was frisst ein Igel noch so? Fleisch mögen die kleinen Tierchen auch sehr gerne, beispielsweise Geflügel- oder Hackfleisch. Roh sollten Sie es dem Tier nicht unbedingt anbieten, deshalb braten Sie das Fleisch ein wenig an, bis es gar ist. Ei schmeckt dem Igel ebenso, vor allem hartgekocht oder als Rührei. Um dem Igel noch ein wenig Energie mitzugeben, können Sie ihm auch ein paar kleingeschnittene Früchte anbieten. Dazu ein wenig Haferflocken und der Igel wird Ihnen dankbar sein.

Auch können Sie bereits Igelfutter kaufen*, welches aus Mehlwürmern, Krebstieren, Nüssen und Früchten besteht. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, denn das Igelfutter im Handel enthält viele Kohlenhydrate. Wenn Sie den Igel füttern wollen mit diesem Trockenfutter, dann geben Sie ihm das Futter nicht als Alleinfuttermittel. Sie können es mit anderen igelgerechten Mahlzeiten vermischen.

Igel füttern – was trinken Igel?

Was trinken Igel? Igel trinken ausschließlich Wasser. Stellen Sie ihm neben dem Futterschälchen ein weiteres Schälchen mit frischem Wasser. Wichtig! Geben Sie dem Igel bitte keineswegs Milch. Igel leiden an einer Laktoseintoleranz und vertragen daher keine Milch. Milch führt bei Igeln deshalb zu Durchfall, daraus resultieren sich Infektionen und Entzündungen am Darm. Der Igel leidet nicht nur sehr daran, er kann auch an Durchfall sterben. 

Zu Trinken bekommt der Igel frisches Wasser. Milch ist bewirkt wegen des für Igel unverträglichen Milchzuckers Durchfall, in der Folge Darmentzündungen und Infektionen, die tödlich enden können. Das Wasser reicht man in kippsicheren, flachen Glas- oder Porzellannäpfen.

Wichtig! Das sollten Sie bei der Fütterung vermeiden:

Achten Sie bitte darauf wenn Sie den Igel füttern, dass nichts Süßes oder Gewürztes angeboten wird. Obst sollte nur in kleinen Mengen verfüttert werden und auch nicht häufig. Gemüse, Quark, Joghurt und Käse eignen sich ebenso nicht als Igelfutter. Achten Sie vor allem auf eine abwechslungsreiche Fütterung. Und füttern Sie auf gar keinen Fall Milch!

 

Igel füttern nach dem Winterschlaf

Igel auf grüner Wiese
© depositphotos.com @ vencav

In der Regel erwacht der Igel spätestens Anfang Mai aus dem Winterschlaf. Manche Tiere hingegen schon früher und vielleicht hat der Igel ja sogar in einem Igelhaus bei Ihnen übernachtet.
Da das Wetter ab und zu verrückt spielt und es auch ab und an warme Tage im Winter gibt, während der Igel Winterschlaf hält, ist es möglich, dass der Igel auch während des Winterschlafes schon aufwachen kann. Diese Aufwachphase ist allerdings nicht auf Dauer. Es kann jedoch vorkommen, dass der Igel sich dann auf den Weg macht, um sich noch etwas zu stärken um wieder gekräftigt in den Winterschlaf starten zu können.

Igel sind nach dem sie aus dem Winterschlaf erwacht sind, ziemlich schwach. Das liegt daran, dass der Stoffwechsel so weit es geht runtergefahren ist, damit möglichst wenig Energie verbraucht wird. Behalten Sie das Igelhaus an warmen Tagen im Winter auf jeden Fall im Auge. Sie können den Igel füttern indem Sie ein wenig Futter zur Verfügung stellen, wenn Sie bedenken haben, dass er aufgewacht sein könnte.

Vor allem wenn der Igel endgültig überwintert hat, was wie oben erwähnt, spätestens Ende Mai ist, brauch der Igel neue Energie und Kraft. Vor allem in der Zeit, sollten Sie darauf achten und für das Tier sorgen. Einfach indem Sie ihm ein wenig Futter zu Verfügung stellen.

Wenn es warm ist, finden sie in der Regel genug Insekten und andere Nahrung, die sie zu sich nehmen können. Wenn es aber kalt und unbehaglich ist, ist es nicht gerade leicht für das Tier die passende Nahrung zu finden. Die Futtertiere fehlen und der Boden ist gefroren. Hier können und sollten Sie dem Igel wieder etwas unter die Arme greifen, damit er nicht hungern muss.

 

Einem Pflegebedürftigen Igel helfen

Igel im Laub
Igel im Herbst – © depositphotos.com @ mzphoto

Manchmal kommt es vor, dass wenn der Igel überwintern will, er nicht genug Nahrung findet. Das kann daran liegen, dass es schon zu kalt ist. Die Insekten die auf dem Speiseplan der Igel stehen, sind schon verschwunden und der Boden ist kalt und gefroren. Manche Igel können sich also nicht genug Fett anfressen, damit sie den Winter erfolgreich überstehen können. Auch kann es hingegen sein, dass der Igel krank ist. In der Regel sollte ein Jungigel ca. 600 Gramm und ein ausgewachsener Igel ca. 1000 Gramm auf die Waage bringen, damit der Igel überwintern kann und keine Probleme während des Winterschlafes auftreten können, auf Grund von zu wenig Gewicht. Falls Sie im späten Herbst oder schon während der Winterzeit einen Igel finden, schauen Sie sich das Tier genauer an. Hat der Igel genug Fett auf den Rippen um den Winter zu überstehen? Falls Sie ins Zweifeln kommen, lassen Sie den Igel nicht der Kälte ausgesetzt. Helfen Sie dem kleinen Racker wieder fit zu werden.

 


Affiliate Links & Bilder von der Amazon Product Advertising API